Neues

Das Technische Museum Wien konnte 18 Musikinstrumente aus der Wiener Musikhandlung Theodor Sternbergs an dessen ErbInnen übereignen. Die Musikinstrumente waren Leihgaben, die Sternberg dem Museum 1936 zur Verfügung stellte. Im Zuge der Machtübernahme der Nationalsozialisten emigrierte Sternberg in …

Am Mittwoch, 20. Juni 2018, wird im Wiener Palais Lobkowitz der Band 7 der Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung präsentiert. Dr. Birgit Schwarz wird zu diesem Anlass zu „Hitlers Sonderauftrag Ostmark“ sprechen. Im Zuge des zwanzigjährigen Bestehens der Kommission für …

Der Nationalfonds konnte die Wirtschaftsuniversität Wien (WU) als neue Kooperationspartnerin gewinnen. Der gemeinsame Kooperationsvertrag wurde Anfang des Jahres unterzeichnet. In der Kunst-Datenbank werden nun die Titel jener unrechtmäßig in den Besitz der WU gelangten Bücher veröffentlicht, deren …

TransCultAA veranstaltet vom 19. bis 21. März 2018 eine internationale Konferenz in Ljubljana. Im Fokus stehen hierbei Entziehungen von Kunst- und Kulturobjekten zwischen den Jahren 1914 und 1989/1991 in der Alpe Adria Region.    Link zur Veranstaltung: …

Die Claims Conference publizierte, gemeinsam mit der World Jewish Restitution Organization, das Handbuch zur Judaika Provenienzforschung: Zeremonialobjekte. Dieses online Handbuch soll ForscherInnen, Privatpersonen, MuseumsmitarbeiterInnen und anderen interessierten Personen die Recherche und …

Die Edition von 11.500  Karteien des sogenannten „Zentraldepots für beschlagnahmte Sammlungen“ in Wien, ist seit Anfang Dezember online zugänglich. Ermöglicht wurde dieses umfangreiche Projekt durch eine zweijährige Zusammenarbeit der Kommission für Provenienzforschung mit dem Archiv des …

Am 4. Oktober 2017 findet im Technischen Museum die Eröffnung der Ausstellung zur Bibliothek von Dr. Leopold Singer statt. Diese soll als Erweiterung der Dauerausstellung „Erdöl und Gas“ gelten. Dr. Leopold Singer war einer der bedeutendsten europäischen Fachleute für Erdölwissenschaften. Er leitete …

Am 12. und 13. Juni 2017 wird an der Karl-Franzens-Universität in Graz eine Tagung zum Thema „Was bleibt? – Bibliothekarische NS-Provenienzforschung und der Umgang mit ihren Ergebnissen“ veranstaltet. Diese gilt als Abschlusskonferenz des seit 2011 laufenden Projekts zur Provenienzforschung der …

Seit 2004 betreibt die Universitätsbibliothek der Universität Wien NS-Provenienzforschung und überprüft die eigenen Bestände aus den Jahren 1938- 1945 auf eine bedenkliche Erwerbung. Im Mai 2017 ging die Universitätsbibliothek der Frage nach dem Umgang mit „treuhänderisch“ verwahrtem Kulturgut aus …

Der Nationalfonds unterzeichnete mit der Universität Wien einen Vertrag über "erblose" Raubkunst. Damit übergibt die Universität Wien jene Bücher und Objekte, bei denen keine Rechtsnachfolger gefunden werden konnten, dem Nationalfonds, um diese in der Folge wieder anzukaufen. Die …